Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

 Klessen im Land Brandenburg

Schloss und Gutspark Klessen sind für uns immer wieder ein Erlebnis.  Das ruhige  Herbstwetter am 3. Oktober 2013 hat uns einen schönen unvergesslichen Tag geschenkt... Ein Spaziergang durch den großen Park mit dem integrierten Zier-/Nutzgarten ist sehr erholsam und zugleich lehrreich. Alle Pflanzen in den Beeten sind beschildert. Äpfel und Birnen gibt es im Überfluss - wir durften auch einige Früchte pflücken...

Auch der Ort Klessen mit dem Spielzeugmuseum und der neben dem Schloss stehenden Kirche sind sehenswert. 

Der Hofladen  bietet verschiedene frische und verarbeitete Produkte aus der örtlichen Landwirtschaft an. Das Schloss befindet sich im Privatbesitz, öffnet seine Pforten zu Konzerten, Events und anderen Veranstaltungen. Ein Besuch lohnt zu jeder Jahreszeit...

Schloss Klessen  - im Park stehen drei sehenswerte alte Bäume, die wir "mitgebracht" haben...

 

Tulpenbaum

Tulpenbaum am Schloss

Schlossgarten

Blätter des Tulpenbaumes - typisch ist die fehlende Blattspitze

stachellose Kastanien? - dieser Baum steht ebenfalls im Schlossgarten

 Linde

die prächtig gewachsene Linde im Schlosspark haben wir uns etwas näher angesehen...

fast unbeschädigter Kronenbereich - die Linde ist als Naturdenkmal gekennzeichnet

Männe vor der alten Linde

das Alter der Linde ist nirgendwo vermerkt - könnte ca. 400 Jahre alt sein

der Hohlraum im Stamm ist ca. 2 m hoch, ich konnte bequem darin stehen

im Inneren des Stammes... 

...von innen nach außen fotografiert

die besagte Linde vor dem Schloss in voller Schönheit




 

 

Meine Bekannte aus  Finkenkrug  besuchte im März 2017 Schloss Klessen und konnte nicht umhin, diese alte Linde zu fotografieren - Schneeglöckchen zu Füßen der Linde kündigen den nahenden Frühling an...  DANKE

 

Die 3 Bilder unterliegen dem Copyright von Frau E. Paul, Falkensee/Finkenkrug

 

 


Nussbaum

großer alter Walnussbaum am Wasserturm

der "spendable" Nussbaum

die Walnüsse durften wir sammeln  - DANKE

ich hätte ja gerne in das Astloch des Nussbaumes geschaut...

 

Auf der anderen Seite des Schlosses (eingangsseitig) gelangt man in einen großen Nutzgarten mit Obstbäumen (Birne, Apfel), einem Kräutergarten und einem Garten mit vielen Blumen und einer sehr schönen Wildrosenhecke...

 

 Schwedenlinde

Frau Paul von der Baumschutzgruppe Finkenkrug schenkte mir das Buch:

"Unsere 500 ältesten Bäume"

von Bernd Ulrich, Uwe und Stefan Kühn, exklusiv aus dem Deutschen Baumarchiv

Was lag näher, als den Bäumen in unserer Nähe einen Besuch abzustatten. Wir (Männe und ich) entschieden uns, nach Brielow am Beetzsee und ins Bohnenland bei Brandenburg Stadt zu fahren. Wir folgten der Wegbeschreibung aus dem o.g. Buch...

 Die Schwedenlinde steht auf dem Friedhof im Örtchen Brielow am Beetzsee (Potsdam Mittelmark). Die Gemeinde Beetzsee verwaltet mehre umliegende Orte mit ca. 8.000 Einwohnern

 links hinter dem Kirchturm steht die Schwedenlinde


Schwedenlinde ist 400 - 600 Jahre alt, Stammumfang 11,65 m

man müsste vor Ehrfurcht niederknien... 

wie klein ist doch der Mensch...

ein wunderschöner gesunder alter  Baum 

die Baumhälften werden mit dicken Eisenketten gehalten

dickes Astloch - Schutz für Tiere

 unter der Linde - Blick auf das Gotteshaus

 

Die Schwedenlinde  ist ein Baumdenkmal des Havellandes mit einer bewegten Geschichte:

klick das Bildchen rechts an um die Geschichte zu lesen...



Dicke Eiche

Die "Dicke Eiche" ist Teil des Landschaftsschutzgebietes im Bohnenland.

 Bohnenland ist ein Wohnplatz der Stadt Brandenburg/Havel. (Erstmals erwähnt 1684) Wir haben auch die Försterei gefunden. Der Förster beschrieb uns den Weg...Die Ausschilderung ließ zu wünschen übrig... 

Nach der Beschreibung steht die "Dicke Eiche" in Butterlake, Straße Bohnenland - recht ungewöhnliche Bezeichnung. Das sollten wir erfahren... 2 Stunden Fußweg...

 

Klick auf die Tafel um die Geschichte zu lesen

endlich - wir haben die Eiche gefunden... Der Stamm der Eiche trägt eine 25 m hohe, kugelförmige Krone 

Die Eiche soll 320-450 Jahre alt sein

mit Abstand betrachtet 

1956 wurde der hohle Stamm mit Ziegelsteinen ausgemauert

...eine außergewöhnliche Maßnahme zum Schutz des Baumes

mit viel Fantasie erkennt man einen Hirschkopf...

ein Niedermoor sorgt für eine gute Wasserzufuhr der "Dicken Eiche" und der Bäume im Gebiet

 .

nächste Seite:  Naturdenkmale im Havelland