Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

Eisvogel  und Schafe

                                        in der Moosbruchheide 


Foto Jui 2017

das Wahrzeichen des Biotops ist der Eisvogel

Foto Juli 2017

Am Freitag  2. September 2016 wurde diese wunderschöne Eisvogelfigur  am Rande der Moosbruchheide  enthüllt. Die Bürgerinitiative "Moosbruchheide" hat zu einer kleinen Feierstunde eingeladen sowie zu einer abendlichen Wanderung um die Moosbruchheide, entlang des Schlaggrabens und des Russengrabens - durch das Luch...

Diese Gräben durchziehen die Stadt. Sie dienen der Entwässerung bei hohem Grundwasserspiegel.

Die Moosbruchheide ist eine Brache am Rande der Stadt, die zum gesetzlich geschützten Biotop erklärt wurde (siehe hier). An den Abbruchkanten der Gräben nistet auch der Eisvogel, hier hat er sein Jagd- und Brutrevier. Dort, wo der Eisvogel zuhause ist, ist die Umwelt noch intakt. 

Der hölzerne Eisvogel soll auf die unter Artenschutz stehenden Pflanzen und Tiere in der Moosbruchheide aufmerksam machen.

 

Kleiner Plausch unter Naturschützern

warten auf die Eröffnungsreden...

Dennis Schulz, Naturfotograf (am 2.Stehtisch), hat den Eisvogel an den Abbruchkanten über Jahre beobachtet  und fotografiert. Alle lauschen gespannt seinen Erzählungen (siehe auch hier

Kurzvideo mit Ausschnitten aus der Rede von Frau Mertins. Frau Mertins, BUND Ortsgruppe Falkensee, weist in Ihrer Eröffnungsrede auf das zu schützende Biotop hin... Dank der "Bürgerinitiative Moosbruchheide" konnten Bebauungen verhindert werden...

noch ist der Eisvogel eingehüllt

das älteste und das jüngste Mitglied der "Bürgerinitiative Moosbruchheide"  enthüllen gemeinsam den Eisvogel

"Willkommen Eisvogel" 

man kann ihn wirklich anbeten, so schön ist er

Wanderung am Schlaggraben mit dem Stellv. Bürgermeister u. Baudezernenten der Stadt Falkensee, Herrn Thomas Zylla - DANKE

 das sind die besten Rasenmäher

Danke der "Bürgerinitiative Moosbruchheide" für den schönen Abend und den wunderbaren hölzernen Eisvogel

 

hier beginnt die "Moosbruchheide" - das Gebiet dehnt sich nach rechts aus...

Abendstimmung im Naturschutzgebiet Moosbruchheide/ Bredower Forst

 

Abends  im Luch

Das Luch am Stadtrand (Ende der Bremener Straße) grenzt an den Bredower Forst  - eine Landschaft, die weitestgehend naturbelassen ist und zum sanften Tourismus einlädt...

                                                                   Pferde im Luch fühlen sich wohl

der Wind hat die Mähne so schön zerzaust

 ein  "Einhorn" im Luch

 

 

Am 13.10.2017 in der Moosbruchheide  

 Abendstimmung in der Moosbruchheide

Die Bürgerinitiative "BI Moosbruchheide" hat zum Gespräch und Gedankenaustausch mit unserem ortsansässigen Schäfer, Herrn Kolecki, eingeladen. Gegen 17,30 Uhr kamen interessierte Falkenseer sowie unser Stellv. Bürgermeister u.Baudezernent der Stadt Falkensee, Herr Zylla, die Vorsitzendes des BUND-Ortsverbandes Elke Mertins und Mitglieder der Baumschutzgruppe Finkenkrug. Es ging in diesen Gesprächen z.B. um folgende Themen:

"Ist die Schäferei vom Aussterben bedroht?";  "Nachhaltige Landschaftspflege mit Schafen"; "Bewahrung und Nutzung gefährdeter Nutztierrassen"

 

Herr Kolecki brachte nur Schafsböcke mit, die sich ununterbrochen das alte Brot und die dicken Grashalme schmecken ließen

auch die Presse (MAZ) schoss die Böcke (bannte die Tiere aufs Foto!!)

Rauhwolliges Pommersches Landschaf

 

Herr Kolecki ist ein Schäfer aus Liebe und Leidenschaft zu diesen Tieren 


Jacobschaf - vier Hörner und ein geflecktes Fell - es hat seinen Namen aus der Bibel (der Hirte Jacob züchtete diese Schafe)

----------------------------------------------------

Die Zahl der in Brandenburg gehaltenen Schafe ist rückläufig - ca. 60.000 werden noch gehalten. Ebenso ist die Vermarktung (Fleisch, Wurst) sehr kompliziert und schwierig - man kauft lieber das preiswerte importierte Neuseeländische Lammfleisch...

der junge Hund liebt das schwarze Schaf - eine rührende Szene...

 

Mit einem herrlichen Sonnenuntergang beendeten wir das Treffen mit des Schäfers Schafen...

 Danke an die BI Moosbruchheide für den interessanten Abend


Am 12. Oktober 2018 in der Moosbruchheide

 Die Bürgerinitiative Moosbruchheide und die Falkenseer Ortsgruppe des BUND haben wieder zu einem interessanten Treffen mit unseren Schäfern Herrn Kolecki und Sohn und ihren Schafen eingeladen... Zugegen war auch Herr Zylla, Stellv. Bürgermeister und Baudezernent


Herbststimmung am Rande der Moosbruchheide - Lilienthalstraße

heute waren nur Schafsdamen anwesend...

 hübsche braune Schafsdame


Die Schafe verlassen das Gefährt und stapfen dem frischen Grün auf der kleinen Koppel zu... Wir haben ein Säckchen Äpfel mitgenommen und durften die Schafe füttern - Männe tat es mit Leidenschaft...


Im Artikel der MAZ wird über das Treffen berichtet...

Klick den Artikel an


 

weiter: Falkenhagener See