Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

Aktuelles von der Pflanzfläche

es war einmal  - vielleicht doch ein Happyend  ?

ein Happyend, eine veränderte Situation, Einsehen, Verständnis, Erkennen -  ein glückliches Ende... noch wissen wir es nicht. Das kommende Frühjahr wird uns die Erfolge, auf die wir so sehnsüchtig warten, zeigen...  Anfang Februar 2016 habe ich unsere gepflanzten Bäumchen besucht...im Mai gegossen und im Juli wieder besucht (Schutzhüllen befestigt, Unkraut rund um die Bäumchen entfernt, Ahorn angebunden)

Juli 2016

hier stehen inmitten der Wildkräuter verschiedene Setzlinge: Buchen- und Ahorn, Pfaffenhütchen,  zwei Nussbäume, eine Fichte, Eichen...

 Ahorn mit Stützstab

Buchenbäumen mit bald aufspringenden Knospen

juli 2016

Alle Ahornbäumchen gedeihen  prächtig (notdürftig angebunden)

Juli 2016

Buchensetzling hat sich gut entwickelt

Pfaffenhütchen, Eichen - alles  was am 7.11.2015 gepflanzt wurde, lässt mich zuversichtlich stimmen

die kleine Fichte ist angewachsen

Foto: Herr Schmidt Juli 2016

Pfaffenhütchen zwischen Trockenkräuter...

Juli 2016

diese kleine Fichte hat erfreulich lange Austriebe...

Foto:Herr Schmidt, Juli 2016

Pfaffenhütchen mit Knospen

Juli 2016

Buchenbäumchen im Juli 2016

Dieses Bäumchen wird wohl eingehen?

Foto Juli 2016

unsere Bäumchen stehen im "Schutz" der hüfthohen Wildkräuter...

  

"es war einmal..."

... so fangen viele Märchen an. Unsere Baumpflanzaktionen am 8. November 2014 und am 25. April 2015 fingen märchenhaft an und enden untröstlich ohne Happyend...

 

Auf dieser Fläche haben unsere Kinder am 8.11. 2014 30 Esskastanienbäumchen gepflanzt.  Die Wildkräuter, ca. 80 cm hoch, vielleicht auch etwas mehr, überwuchern die kleinen Bäumchen - die Schutzhüllen der Setzlinge sind nicht mehr zu sehen...  

 ...mit einem Gefühl großer Traurigkeit sind diese Bilder am 6. August 2015  gegen 19 Uhr entstanden...

Blick auf die Pflanzfläche "Esskastanien" vom Zugang an der Schranke   

 überwuchert, vertrocknet - eine Esskastanie   

 eine weitere vertrocknete Esskastanie 

so sieht ein Esskastaniensetzling im August 2015 aus !! Der Sertzling wurde für das Foto nicht herausgerissen, sondern vom Boden aufgehoben

 

 

 

 

<- diese Esskastanie müsste nach 10 Monaten Wachstum kräftiger aussehen...

 

Mitglieder der Baumschutzgruppe haben mehrmals die Stadt und auch andere  Unterstützer der Pflanzaktion gebeten, für die Bewässerung der Bäumchen zu sorgen.  Die Feuerwehr hätte  zwei mal gegossen, so wurde uns berichtet. Die Stadt sehe sich nicht in der Lage die Flächen zu bewässern. Wasseranschluss ist nicht vorhanden -  die Setzlinge müssen eben mit den natürlichen Bedingungen zurecht kommen und dass heißt:  Wachsen oder Eingehen.  Hat die Gluthitze im Juli und August dem Wachsen der Bäumchen ein Ende gesetzt ? hoffentlich nicht !!

 

Das ist die Fläche auf welcher die Kinder am 25. April 2015 30 Buchensetzlinge gepflanzt haben - zwei vertrocknete Setzlinge im Vordergrund, die irgendwann einmal mit weiteren Setzlingen eine Hainbuchenhecke werden sollten...

Blick von der Schranke auf die verunkrautete  Pflanzfläche "Buchen"

Schädlingsbefall an den Buchen 

    vertrocknet...

   ... und nicht mehr zu retten

    gut erhalten sind die Schildchen der Kinder (kein Regen und kein Wasser hat das Papier aufgelöst...!)

 vertrocknete Rotbuche  oder nur verwelkte Blätter? 

Buchensetzling überwuchert und vertrocknet - für das Foto habe ich die Wildkräuter zur Seite gedrückt 

Buchensetzling am 30.09.2015   

  

vermutlich von Menschenhand beschädigt

chancenlos ? Spitze entweder abgebrochen oder Wildverbiss


 

Die von der Stadt zugewiesenen Pflanzflächen sind ein Eldorado für Wildkräuter, die einen trockenen, sand- und steinhaltigen Boden bevorzugen...    



Vögel finden hier immer etwas zu "Picken" - das Angebot ist vielseitig und reichhaltig. Insekten und Kleinstlebewesen schwirren und summen herum - eigentlich ein Trockenbiotop??!!






Auch im Juli 2016  haben die Wildkräuter teilweise eine Höhe von einem Meter erreicht. Zahlreiche kleinere Wildblumen blühen darin versteckt: Katzenpfötchen, Gemswurz, blaue Kugelblume, Johanniskraut. Schmetterlinge (Tagpfauenauge) flattern von Blüte zu Blüte -  "Tischlein deck dich" für viele Kleinstlebewesen.   Unsere Setzlinge haben es nicht so leicht auf dem trockenen Sandboden... 

Katzenpfötchen

Tagpfauenauge

Johanniskraut und  blaues Sandglöckchen

Fruchtstand

Hätte uns die Stadt in den Gesprächen zur Vorbereitung auf die Pflanzaktionen darauf hingewiesen, dass es keine Möglichkeiten der Bewässerung gibt, dann wären wir wohl auf andere Pflanzflächen ausgewichen, zumal uns diese auch angeboten wurden. Man hatte uns aber zugesichert, dass man durchaus Möglichkeiten sehe, die Feuerwehr zu bitten. Ja, die Feuerwehr hätte zwei Mal bewässert - was auf keinen Fall ausreichend war -  ungewöhnliche Hitze verlangt auch ungewöhnliche Maßnahmen... 


auf dieser Fläche wurden 30 Buchensetzlinge gepflanzt

  Wildschweine zu Besuch im Kinderstadtwald

so zuversichtlich sah die Pflanzfläche am 10. Mai 2016 aus

Foto Copy. Hr. Schmidt, Clubkollege

einige Monate später, am 26. August 2016 und am 07. September entstanden diese "Schreckensbilder":  Wildschweine durchwühlten die Flächen zu beiden Seiten des Mittelweges

26. August 2016

26. August 2016

07. September 2016...

07. September 2016

07. September 2016

07. September 2016

wir werden wohl die gelegentlichen Besuche der Wildschweine im Kinderstadtwald akzeptieren - es ist eben "NATUR PUR" 

 

 nächste Seite: 12. Nov. 2016 Pflege