Ohne Bäume kein Leben
            Bäume spenden Leben. Bäume zu schützen ist Bürgerpflicht!

erneut im Fokus

                          die Spandauer Straße

 

 

der Pin kennzeichnet den Standort der Fliedner Werkstätten 

 

Der Ausbau des 2. Teils der Spandauer Straße (Hegelallee bis Stadtgrenze/Landesgrenze zu Berlin) sorgt immer wieder für Diskussionen und wirft Fragen auf

  • Was und wie soll ausgebaut werden?
  • Radwege und Gehwege auf beiden Straßenseiten ?
  • alle vorhandenen Linden fällen?
  • Linden nachpflanzen mit einem Umfang von 23 - 26 cm ?
  • werden nur noch kleinkronige Bäume in Straßen gepflanzt?
  • 13 Linden von ca. 100 könnten erhalten werden, wenn...
  • fachgerechter Pflegeschnitt an den Linden
  • Baumgutachten wurden erstellt - Ergebnis? Wird es akzeptiert?
  • Wurzelstabilität der Linden wurde geprüft... Ergebnis?
  • Rest-Lebensdauer der Linden - 5 Jahre oder 10 Jahr oder noch länger?
  • flüssige Verkehrsführung - grüne Welle?
  • Abbiegespuren
  • Bushaltestellen
  • vereinfachte Ausbauvariante
  • separate Radwege oder Radweg auf der Fahrbahn?
 Um all diese und weitere Fragen geht es in der Veranstaltung am 01. März    2018 um 19 Uhr - kommen Sie und diskutieren Sie mit uns - sagen Sie Ihre  Meinung, Ihren Standpunkt  - wir freuen uns auf Sie 
am 01. März 2018 im großen Saal der Fliedner-Werkstätten in Falkensee 

 

 Ein Vertreter des Naturschutz Berlin-Malchow, erklärte die ökologische Bedeutung von Alleen-Straßen 


Foto I. Kaufmann, wurde Fr. Kitzmann zur Verfügung gestellt


 

  Bäume ohne Zukunft

 

am Beispiel der Bepflanzung am Kreisverkehrs in Falkensee (Hellweg Baumarkt) erklärt Frau Kitzmann, dass die Bäume, die baubegleitend gepflanzt wurden,  zum Sterben verurteilt sind!!! (Die Fotografien sind  von mir - ich habe Sie zur Verfügung gestellt)

 

klick in die Folien

 

 

        Bäume ohne Zukunft?

Hoffentlich bewahrheitet sich nicht, was Frau Kitzmann am 1. März 2018 über die am Kreisverkehr gepflanzten Bäume vorher gesagt hat... (siehe Folien).

Am 5. August 2018 fuhr ich zum Kreisverkehr und sah mir die Jungbäumchen an: Teilweise total vertrocknet, andere mit hängenden Spitzen.  

Die derzeitige Hitze ist natürlich Stress für die Bäumchen - fehlt es an Wasser oder haben die Bäume grundsätzlich keine Chance zu überleben....??? Was wurde bei der Bepflanzung womöglich "falsch gemacht"?

Der Asphalt heißt sich am Tage stark auf und gibt in der Nacht die Wärme ab - kein guter Standort für diese Jungbäumchen...  

Jungbäumchen müssten im Schutz der Altbäume aufwachsen können....


klick das Bild an, der Vortrag der BISF (Teil 1) kann hier nachgelesen werden (PDF hinterlegt - mit Genehmigung des Verfassers)

klick das Bild an, der Vortrag der BISF (Teil 4) kann hier nachgelesen werden (PDF hinterlegt - mit Genehmigung des Verfassers)

 

 

Das Bürgerbündnis "100 Linden" kämpft weiter...

 

 

Ingrid Kaufmann

Veröffentlichung mit Genehmigung der BISF Falkensee

 

 nächste Seite:  Rodungen in Seegefeld